Liste verfügbarer Geräte:

ICOM IC-7610

KW/50 MHz-Transceiver mit HF-Direktabtastung
ICOM IC-7610

Nach der Einführung des IC-7300 kam, trotz seines großen Erfolges, bald der Wunsch nach einem entsprechend weiterentwickelten Modell in der oberen Mittelklasse und mit entsprechender Ausstattung auf. Dieses ließ nicht ungebührlich lange auf sich warten und der vielfach geäußerte Kundenwunsch wird mit der Markteinführung des IC-7610 Wirklichkeit! Der IC-7610 stellt aber nicht lediglich zwei IC-7300 in einem Gehäuse dar, sondern bietet in relevanten Bereichen zusätzlich eine Steigerung der Leistungsdaten, die ihn schon sehr nahe an das Spitzenmodell IC-7851 heranbringen.

Besonders hervorzuheben sind der hohe RMDR (Reciprocal Mixing Dynamic Range) von 110 dB (gemessen bei 14,2 MHz in 2 kHz Abstand, CW, ZF-Bandbreite 500 Hz; der IC-7851 bietet in dieser Disziplin 116 dB, der IC-7300 ca. 102 dB), zwei sparate und unabhängige Empfänger, ein Dual-Spektrumskop zur Beobachtung beider Empfänger und ein großzügiges  7″-TFT-Touchdisplay. Der Sender bietet ein ausgezeichnetes Phasenrauschverhalten.  Sie können sogar einen externen Bildschirm an der serienmäßig vorhandenen DVI-D-Buchse anschließen!

  • 2 separate Empfänger für Simultanempfang auf 2 Bändern
  • 2 digitale Preselektoren (DIG-SEL)
  • Schnelles, hochauflösendes Echtzeit-Spektrumskop
  • FFT-Skop und Oszilloskop für Audio-Kontrolle
  • Touchdisplay und Multi-Knopf für komfortable Bedienung
  • Gut klingender Gerätelautsprecher
  • SD-Karten-Slot und USB-Ports
  • I/Q-Signal-Ausgang
  • uvm.

Wir verweisen für die vollständige Gerätebeschreibung aus Platzgründen auf den Herstellerprospekt ;)

 


IC-7610-rear

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier die technischen Daten des Gerätes im Überblick:

 


IC-7610_techdat

Nach oben

ICOM IC-7300

Standalone SDR-Transceiver
ICOM IC-7300

Mal ganz ehrlich: Das wurde aber auch wirklich langsam Zeit! Seit Jahren erscheinen ausgesprochen innovative Empfänger und Transceiver auf dem Markt und verwöhnen uns mit Empfangseigenschaften und Bedienkonzepten, von denen wir noch vor 10 Jahren nicht einmal zu träumen wagten. Die Geräte kommen allesamt von kleinen Firmen, von denen bis dato kein Mensch etwas gehört hat. Sie kommen aus Italien, Indien, aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion und tatsächlich auch aus den USA. Aber von den Platzhirschen aus Japan? Pustekuchen!

Naja, stimmt so ganz ja auch nicht. Stecken doch unter der Haube der meisten aktuellen Geräte der drei „Großen“ schon lange SDR, also PCs mit vorgeschalteten HF-Sensoren. Sie geben sich halt nach außen noch wie herkömmliche Transceiver. Aber das nehmen nur die Wenigsten so wahr. (Erinnert sich eigentlich noch jemand daran, mit wievielen Bedienelementen ein Atlas-210/215 an der Frontplatte auskam? Nein? Wir verraten es Ihnen: 9. In Worten: Neun. Davon waren zwei lediglich kleine Schiebeschalter, mit denen man die Seitenbandzuweisung umkehren und die Beleuchtung des S-Meters abschwächen konnte…) Aber das alles wirkte bisher sehr zögerlich und war mit Bedienkonzepten, die wie Relikte aus den Fünfziger Jahren wirken, weit davon entfernt, technologische Maßstäbe zu setzen. Was ja nun nicht wirklich schlecht sein muss, aber innovativ sieht halt anders aus.

Bis jetzt.

Denn hier ist er, der ICOM IC-7300: Der erste software-definierte Transceiver mit Direktabtastung der Empfangsfrequenz aus Japan! Mit hochauflösendem, knallbuntem Touch-Display, das nur einer Berührung seines Bedieners harrt, um sich auf das visualisierte Signal in der Wasserfall-Darstellung abzustimmen. Schöne neue Welt!

IC-7300_display

 

IC-7300_bedienung

 

 

 

 

Das Prinzip der Direktabtastung scheint auch den Empfangseigenschaften förderlich, wie der nachfolgende Vergleich mit Geräten aus dem eigenen Hause verdeutlicht:

IC-7300_kurven IC-7300_block

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als besondere Ausstattungsmerkmale scheinen uns der eingebaute Antennentuner, 15 diskret aufgebaute Bandpassfilter und die Möglichkeit erwähnenswert, diverse Daten auf einer SD-Karte zu speichern: Hier können dann Empfangssignale, Sendesignale, NF-Dateien (Stimme, RTTY, CW) für die automatische Aussendung, RTTY-Mitschriften sowie Firmware-Updates uvm. abgelegt und aufgerufen werden.

Nachtrag: Erste Hörversuche bestätigen die Erwartungen. Das Bedienkonzept des, in seinen Abmaßen exakt denen eines ehrwürdigen IC-735 entsprechenden Gerätes, ist durchdacht und praxisgerecht. Es ist ICOM gelungen, die Vielzahl der möglichen Einstellungen in weitgehend intuitiv zu erarbeitende Form zu bringen. Ein wenig Zeit und Mühe wird wohl trotzdem nötig sein, sich durch das ungewöhnlich umfangreiche Handbuch zu arbeiten. Die deutschsprachige Version des Handbuchs liegt allerdings nur als CD-ROM bei, die englischsprachige Version gibt es auch in Papierform. Der Empfänger gefällt durch ein sehr feines Grundrauschen und hervorragend ruhiger und klirrarmer Wiedergabe. Ein flugs zu Vergleichszwecken herbeizitierter IC-7700 musste sich schon sehr strecken, um da mithalten zu können…

Die Empfindlichkeit des Empfängers und des Wasserfalldiagramms ist unglaublich, das Touch-Display hoch aufgelöst, der Spielwert enorm und das Bedienkonzept überzeugt: Wir prophezeien diesem Gerät eine große Beliebtheit – das wird wohl ein Renner werden! Zumal der geforderte Preis für die gebotenen Leistungen mehr als moderat erscheint. Da müssen sich die Kollegen warm anziehen, soviel steht fest.

Nachfolgend die technischen Daten zu diesem hochinteressanten Gerät, das hoffentlich den Weg für weitere Innovationen aus dem Land der aufgehenden Sonne ebnet!


IC-7300_techdat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ach ja, fast vergessen, so gibt sich der Neuling von seiner Rückseite:


IC-7300_hinten

 

 

 

 

 

 

 

Hier erhalten Sie den deutschsprachigen Herstellerprospekt.

Nach oben

ICOM IC-7851

High-End KW/50 MHz-Transceiver
ICOM IC-7851

ICOMs langjährige Erfahrung mit analoger HF-Schaltungstechnik, kombiniert mit der modernsten Digitaltechnologie ermöglicht fantastischen Empfängereigenschaften. Sicherlich wird dieser Transceiver in den nächsten Jahren zur Spitze des technisch Machbaren gehören.

Als Weiterentwicklung des bereits excellenten IC-7800 durfte der IC-7851 bereits in mehreren Tests seine spürbare Überlegenheit erfolgreich unter Beweis stellen. Herausragend ist dabei der neuentwickelte Local Oscillator, der mit noch geringerem Phasenrauschen aufwartet. Die Dynamikwerte für reziprokes Mischen liegen um Größenordnungen besser als beim IC-7800:

  • In 20 kHz Abstand: IC-7851 124 dB / IC-7800 112 dB
  • In 10 kHz Abstand: IC-7851 121 dB / IC-7800 106 dB
  • In 2 kHz Abstand: IC-7851 116 dB / IC-7800 87 dB
  • In 1 kHz Abstand: IC-7851 110 dB / IC-7800 78 dB

So werden selbst allerschwächste Signale hör- und im Spektrumscope sichtbar!

  • Weitere Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger:
  • Doppelt so schnelles Spectrumscope
  • NF-Scope
  • Dual-Scope-Funktion (eigenes Scope für beide Empfänger)
  • Hochauflösende Wasserfall-Anzeige
  • Intuitive Steuerung mit PC-Maus
  • uvm.

Die Ausstattungsmerkmale sprengen jeden Rahmen. Deshalb verweisen wir diesbezüglich auf den originalen Herstellerprospekt, der allerdings nur in englischer Sprache vorliegt.

IC-7851_back


IC-7851_techdat

Hier erhalten Sie den (englischsprachigen) Herstellerprospekt.

Nach oben

ICOM IC-7100

HF/VHF/UHF-Allmode-Transceiver mit D-Star!
ICOM IC-7100

Der brandaktuelle und innovative IC-7100 ist ein kompakter Allmode-Transceiver mit einem neu gestalteten, schräggestellten Touchscreen-Display und kommt bereits serienmäßig mit D-STAR DV-Modus! Der IC-7100 ist eine völlige Neukonstruktion.

Trotz einer überwältigenden Ausstattungsvielfalt ist das Gerät äußerst kompakt geraten. Wie die Konzeption von getrenntem Bedienteil und Hauptgerät angenommen wird, muss die Zukunft weisen. An der Unterseite des Bedienteils ist ein 3/8″ Gewinde (wie Standard-Fotostativ) vorgesehen.

Der im Bedienteil eingebaute Lautsprecher wirkt leider ein wenig kraftlos. Dafür überraschte der Empfänger bei einem kurzen Ausritt über die kurzen Wellen mit unerwartet guter Empfangsleistung; unserer Meinung nach liegen hier zwischen dem IC-7100 und dem glücklosen IC-7000 Größenordnungen! Der Empfänger wirkte bei aller Empfindlichkeit recht großsignalfest und gab sich überraschend erfreulich trennscharf. Auch das Dynamikverhalten konnte bei dieser kurzen „Probefahrt“ überzeugen!


Das innovative Touchscreen-Display ermöglicht eine bisher nicht dagewesene, intuitive Bedienung und damit einen bequemen Zugriff auf die verschiedenen Funktionen und die Speicher des Transceivers. Bereits nach kurzer Zeit hat man sich sehr gerne daran gewöhnt!

Warum ICOM sich für ein Graustufen-Touchscreen-Display entschieden hat und nicht gleich auf ein millionenfach verbautes, farbtaugliches Bauteil aus einem gängigen Smartphone zurückgegriffen hat, bleibt ein Rätsel. Kostengründe können das ja nun wirklich nicht sein, oder vielleicht doch? Hier bleibt auf jeden Fall reichlich Platz für zukünftige Entwicklungen. Und deren Richtung hat dieser pfiffige Tausendsassa mit seinem Erscheinen ebenso vorgegeben, wie seinerzeit sein überaus erfolgreicher Vorgänger IC-706 in allen drei Varianten!

Das Bedienkonzept jedenfalls setzt Maßstäbe für die Zukunft, an denen sich auch andere Hersteller orientieren werden!

Der IC-7100 erfasst alle KW-Amateurfunkbänder sowie 50, 70*, 144 und 430 MHz in allen gängigen Sendearten. Auf Kurzwelle und im 6-m-Band stehen 100 W Sendeleistung zur Verfügung, im 4-m*- und 2-m-Band jeweils 50 W und 35 W auf 70 cm.
* Bitte beachten Sie, dieser Frequenzbereich ist in einigen Ländern (z.B. in Deutschland) nicht für den Amateurfunk freigegeben.

Weitere Merkmale:

D-STAR-DV-Modus (Digital Voice und Data)

Neben den konventionellen Sendearten gestattet der IC-7100 Digitalbetrieb im D-STARDV-Modus für Sprache und Low-Speed-Datenkommunikation.

DR(D-STAR-Repeater)-Modus
Nicht nur D-STAR-Neulinge schätzen den DR-Modus, der den Funkbetrieb über D-STAR-Repeater erheblich vereinfacht.

SD-Speicherkartensteckplatz zum Speichern von Daten: Bei Verwendung einer SD-Karte können verschiedene Inhalte, einschließlich Sprach-Speicher, Speicherkanäle, D-STAR Repeater Frequenzen und andere persönliche Einstellungen auf den Transceiver geladen werden.

ZF-DSP / DSP-gesteuerte AGC / SD-Speicherkarten-Slot / RTTY-Funktionen / CW-Voll-BK, -Reversempfang und –Autotuning / Optionales Multifunktions-Mikrofon HM-151 / Bandskop und grafische SWR-Anzeige / DSP-basierter HF-Sprachkompressor / Sprachspeicherfunktion / Multifunktionales Balkeninstrument / 495 reguläre, 4 Anruf-, 6 Suchlauf- Eckfrequenzen und 900 Speicher für DR-Repeater / 4 TX-Sprachspeicher / Frequenzstabilität ±0,5 ppm usw.

Hier erhalten Sie den (englischsprachigen) Herstellerprospekt.

Nach oben

ICOM IC-7410

KW / 50 MHz-TRX
ICOM IC-7410

Der Mittelklasse-HF-Transceiver von ICOM. Obwohl die Modellbezeichnung ihn als Nachfolger des bewährten IC-7400 vermuten lässt, besetzt dieses Gerät die Nische zwischen dem IC-7200 und dem IC-7600. Im Gegensatz zum IC-7400 verfügt der IC-7410 über keinen 144-MHz-Bereich. Die Nachfolge des IC-7400 hat der ebenfalls erst seit kurzer Zeit erhältliche IC-9100 übernommen. IC-7410 und IC-9100 gleichen sich übrigens wie ein Ei dem anderen: Abmessungen der Frontplatte sowie Anzahl und Anordnung von Tasten und Reglern sind absolut identisch, lediglich einige wenige Funktionen sind unterschiedlich belegt.


IC-7410 milieu

Aber nicht nur das Graustufen-Display ist 10 mm breiter als beim IC-7400, auch sonst hat der jüngste Spross aus dem Hause ICOM einiges zu bieten:

Entwickelt aus den leistungsfähigen Empfängerkonzepten der Modelle IC-7600, IC-7700 und IC-7800 arbeitet der Kurzwellenspezialist IC-7410 als Doppelsuper mit hochliegender 1. ZF (64,455 MHZ) mit einem serienmäßigen 15 kHz-Roofingfilter (3 kHz FL-431 und 6 kHz FL-430 optional). Die weitere (natürlich digitale!) Signalverarbeitung erfolgt nach der Umsetzung auf die 2. ZF (36 kHz).

ICOM verspricht einen für diese Preisklasse sicherlich sensationellen IP3-Wert von +30 dBm (auf 14 MHz, 2,4 kHz Bandbreite, Preamp aus, 15 kHz Roofingfilter).

IC-7410 Rückseite
  • Große, multifunktionale LCD-Anzeige
  • KW / 50  MHz
  • AM/FM/SSB
  • Interner HF / 50 MHz-ATU
  • 32 bit IF-DSP, 24 bit A/D conv.
  • Sendeleistung: 2-100 W, AM 2-27 W
  • 15 kHz Roofing Filter serienmäßig für alle Bereiche
  • 3 und 6 kHz optionale Roofing Filter
  • USB-Port für Gerätesteuerung und Signalübertragung

Hier finden Sie den englischen Originalprospekt.

Hier ist die englischsprachige Bedienungsanleitung zu erhalten.


Icom_IC-7410_specs

Nach oben

ICOM IC-9100

Ab sofort lieferbar!
IC-9100 front

Auch von ICOM gibt es Neues zu vermelden: Ab sofort ist der neue Alleskönner von ICOM lieferbar. Mit diesem sensationellen Gerät decken Sie alle Amateurfunkbänder von 160 m bis 70 cm in allen üblichen Betriebsarten ab – mit der optional erhältlichen Erweiterung UX-9100 sogar bis 23 cm!


9100_environment
Hier nur einige der vielen Eigenschaften dieses hochinteressanten Gerätes. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in den am Ende dieses Artikles zum Herunterladen angebotenen pdf-Dateien.

  • KW / 50 / 144 / 430 MHz (plus 1200 MHz optional!)
  • AM/FM/SSB plus D-Star (1200 MHz, Option)
  • Interner HF / 50 MHz-ATU
  • 32 bit IF-DSP, 24 bit A/D conv.
  • Sendeleistung: HF/50MHz 100 W, 144 MHz / 430 MHz 75 W, optional 1200 MHz 10 W
  • 15 kHz Roofing Filter serienmäßig für alle Bereiche
  • 3 und 6 kHz optionale Roofing Filter (nur KW/50 MHz)
  • USB-Port für Gerätesteuerung und Signalübertragung
9100_specs

Hier gibt eine Vorab-Version des Geräteprospekts.

Hier finden Sie den englischen Originalprospekt.

Hier ist die englischsprachige Bedienungsanleitung zu erhalten.

9100_back Nach oben

ICOM IC-7700

1,8 - 52 MHz DSP-Stationstransceiver der absoluten Spitzenklasse!
ICOM IC-7700

Performance und Design in einem Transceiver perfekt vereint! Voraussetzung für außergewöhnliche Leistungsmerkmale eines KW-Transceivers ist ein lineares, verzerrungsarmes Schaltungsdesign. Icom hat im IC-7700 allerfeinste analoge HF-Komponenten und die neuesten Digitaltechnologien zusammengeführt. Das Resultat ist eine schier unübertroffene Empfänger-Performance:
Mehr als 110 dB Dynamikbereich, ein IP3 von über +40 dBm und über +110 dBm IP2 auf den KW-Bändern!

Jeder, der sich heute für einen IC-7700 entscheidet, kann sicher sein, das gegenwärtig bei Amateurfunkgeräten technisch Machbare nutzen zu können. Der IC-7700 wird auch Sie begeistern!

Einzig und allein das Nichtvorhandensein eines Zweitempfängers oder wenigstens einer Zweitempfangs-möglichkeit im gleichen Band (Dual-Watch), als heutzutage mehr oder weniger unverzichtbares Werkzeug, könnte von passionierten Contestern und DXern kritisiert werden.

  • Frequenzbereiche:
  • RX 0,030 – 60,000 MHz*1
  • TX 1,810 – 1,999 MHz*1; 3,500 – 3,800 MHz; 7,000 – 7,200 MHz; 10,100 – 10,150 MHz; 14,000 – 14,350 MHz; 18,068 – 18,168 MHz; 21,000 – 21,450 MHz; 24,890 – 24,990 MHz; 28,000 – 29,700 MHz; 50,000 – 52,000 MHz
  • (*1 Einige Frequenzbereiche sind nicht garantiert.)
  • Betriebsarten: LSB, USB, CW, RTTY, PSK31, AM, FM
  • Ausgangsleistung:
  • SSB, CW, FM, RTTY, PSK31 5 bis 200 W; AM 5 bis 50 W
  • Empfindlichkeit (typisch):
  • SSB, CW, RTTY (Bandbreite: 2,4 kHz bei 10 dB S/N) 0,1 – 1,799 MHz 0,5 µV (mit Vorverstärker 1); 1,8–29,999 MHz 0,16 µV (mit Vorverstärker 1; )50,0–54,0 MHz 0,13 µV (mit Vorverstärker 2)
  • AM (Bandbreite: 6 kHz bei 10 dB S/N) 0,1 – 1,799 MHz 6,3 µV (mit Vorverstärker 1); 1,8 – 29,999 MHz 2 µV (mit Vorverstärker 1); 50,0–54,0 MHz 1 µV (mit Vorverstärker 2)
  • FM (Bandbreite: 15 kHz bei 12 dB SINAD) 28 – 29,990 MHz 0,5 µV (mit Vorverstärker 1); 50,0 – 54,0 MHz 0,32 µV (mit Vorverstärker 2).
  • Selektivität (repräsentative Werte):
  • SSB, RTTY über 2,4 kHz/-3 dB (Bandbreite: 2,4 kHz); unter 3,6 kHz/–60 dB
  • CW über 500 Hz/ -3 dB (Bandbreite: 500 Hz); unter 700 Hz/-60 dB
  • AM über 6,0 kHz/-3 dB (Bandbreite: 6 kHz); unter 15,0 kHz/-60 dB
  • FM über 12,0 kHz/-6 dB (Bandbreite: 15 kHz); unter 20,0 kHz/-60 dB
  • 110 dB Dynamikbereich und +40 dBm Intercept-Punkt 3. Ordnung (IP3)
  • Intercept-Punkt 2. Ordnung (IP2) über +110 dBm
  • DIGI-SEL (Digital-Preselektor)
  • Drei „Hi-Spec“-Roofing-Filter in der 1. ZF
  • Zwei AGC-Schleifen
  • 7″-Farb-TFT-Display
  • USB-Ports an der Frontplatte
  • RTTY- und PSK31-Betrieb ohne PC
  • Echtzeit-Spektrumskop
  • Volle 200 W Ausgangsleistung im Dauerbetrieb
  • Schneller automatischer Antennentuner für Kurzwelle und 50 MHz
  • Speicherkanäle: 101 (99 normale und 2 für Suchlauf-Eckfrequenzen)
  • Antennenimpedanz: 50 Ohm asymmetrisch (Tuner aus)
  • Antennenanschlüsse: 4× SO-239 (PL), 1× RCA (nur Rx)
  • Stromversorgung: 80 – 265 V AC ±15%
  • Betriebstemperaturbereich: 0 bis +50 °C
  • Frequenzstabilität: besser als ±0,5 ppm (0°C bis +50°C)
  • Frequenzauflösung: 1 Hz (Minimum)
  • Leistungsaufnahme:
  • TX max. Leistung 800 VA; RX Standby 200 VA (typ.); maximaleLautstärke 210 VA (typ.)
  • Abmessungen: (B/H/T) 425/149/437 mm (ohne vorstehende Teile)
  • Gewicht: ca. 22,5 kg
  • u.v.m.


IC-7700_display

Hier erhalten Sie den Hersteller-Prospekt (D) als pdf.

Lesen Sie hier wie Benutzer weltweit über dieses Gerät urteilen (E).

Nach oben

ICOM IC-7600

Brandneuer 1,8 - 54 MHz-DSP-Stationstranceiver
ICOM IC-7600

Modernste DSP-Technologie, die für den IC-7800 und IC-7700 entwickelt wurde und die mehr als 45-jährige Erfahrung mit analoger Schaltungstechnik, verschaffen dem IC-7600 entscheidende Vorteile. Die Verwandtschaft mit den hauseigenen Spitzen-Transceivern zeigt sich in Details wie den zwei DSPs, dem 3-kHz-Roofing-Filter in der 1. ZF und dem als Doppelsuperhet ausgelegten Empfänger.

  • Frequenzbereiche:
  • RX 0,030 – 60,000 MHz*1
  • TX 1,810 – 1,999 MHz*1; 3,500 – 3,800 MHz; 7,000 – 7,200 MHz; 10,100 – 10,150 MHz; 14,000 – 14,350 MHz; 18,068 – 18,168 MHz; 21,000 – 21,450 MHz; 24,890 – 24,990 MHz; 28,000 – 29,700 MHz; 50,000 – 52,000 MHz (*1 Einige Frequenzbereiche sind nicht garantiert.)
  • Betriebsarten: LSB, USB, CW, RTTY, PSK31, AM, FM
  • Ausgangsleistung: SSB, CW, FM, RTTY, PSK31 2 bis 100 W; AM 1 bis 30 W
  • Nebenaussendungen: KW-Bänder unter -50 dB; 50-MHz-Band unter –63 dB
  • Trägerunterdrückung: besser als 40 dB
  • Seitenbandunterdrückung: besser als 55 dB
  • Anpassbereich Tuner:
  • KW-Bänder 16,7 Ohm bis 150 Ohm asymm.*1; 50-MHz-Band 20 Ohm bis 125 Ohm asymm*2; (*1 max. VSWR 3:1 / *2 max. VSWR 2,5:1)
  • Minimalleistung für die Anpassung: KW-Bänder 8 W; 50 MHz-Band 15 W
  • Anpassgenauigkeit: VSWR 1,5:1 oder besser (Motor stoppt)
  • Einfügedämpfung: unter 1,0 dB (nach Anpassung bei 100 W Ausgangsleistung)•
  • Empfindlichkeit (typisch):
  • SSB, CW 1,8 – 29,995 MHz 0,15 µV*1 (BW = 2.4 kHz, bei 10 dB S/N); 50 – 54,0 MHz 0,12 µV*2
  • AM 0,1 – 1,8 MHz 6,3 µV*1 (BW = 6 kHz, bei 10 dB S/N); 1,8 – 29,995 MHz 2,0 µV*1; 50 – 54,0 MHz 1,6 µV*2
  • FM 28 – 29,7 MHz 0,5 µV*1 (BW = 15 kHz, bei 12 dB SINAD); 50 – 54,0 MHz 0,3 µV*2
  • ( *1 Vorverstärker 1: EIN / *2 Vorverstärker 2: EIN)
  • Selektivität (Filterform: scharf):
  • SSB (BW = 2,4 kHz) über 2,4 kHz/-6 dB; unter 3,8 kHz/-60 dB
  • CW (BW = 500 Hz) über 500 Hz/-6 dB; unter 900 Hz/-60 dB
  • RTTY (BW = 350 Hz) über 350 Hz/-6 dB; unter 650 Hz/–60 dB
  • AM (BW = 6 kHz) über 6,0 kHz/-6 dB; unter 15 kHz/–60 dB
  • FM (BW = 15 kHz) über 12 kHz/-6 dB; unter 20 kHz/–60 dB
  • Speicherkanäle: 101 (99 normale und 2 für Suchlauf-Eckfrequenzen)
  • Antennenimpedanz: 50 Ohm asymmetrisch (Tuner aus)
  • Antennenanschlüsse: 2× SO-239 (PL), 1× RCA (nur Rx)
  • Stromversorgung: 13,8 V DC ±15%
  • Betriebstemperaturbereich: 0 bis +50 °C
  • Frequenzstabilität: besser als ±0,5 ppm (0°C bis +50°C)
  • Frequenzauflösung: 1 Hz (Minimum)
  • Stromaufnahme:
  • RX Stand-by 3,0 A; max. Lautstärke 3,5 A; TX max. HF-Leistung 23,0 A
  • Abmessungen: (B/H/T) 340/116/279,3 mm (ohne vorstehende Teile)
  • Gewicht: ca. 10 kg
  • Nebenempfangs- und Spiegelfrequenz-Dämpfung: über 70 dB (außer 50-MHz-ZF-Durchschlag)
  • Dual-DSP für Sender/Empfänger und Spektrumskop
  • 104 dB Dynamikbereich und IP3 von +30 dBm
  • DSP steuert zwei AGC-Schleifen
  • Drei Roofing-Filter einschließlich einem mit 3 kHz Bandbreite in der 1. ZF
  • Digitales Twin-Passband-Tuning
  • Doppelempfang
  • TFT-Display mit 5,8 Zoll Diagonale und sehr großem Betrachtungswinkel
  • Spektrumskop
  • Eingebauter schneller Automatiktuner
  • u.v.m.


IC-7600_display


IC-7600_spectrum

Hier erhalten Sie den Hersteller-Prospekt (D) als pdf.

Lesen Sie hier wie Benutzer weltweit über dieses Gerät urteilen (E).

Nach oben

ICOM IC-718

100 W-Kurzwellen-Stationstransceiver
ICOM IC-718

Der Einsteiger-Transceiver IC-718 bietet alles, was man für den Start auf den Kurzwellenbändern benötigt. Er ist ausgesprochen übersichtlich gestaltet und daher einfach zu bedienen. Trotzdem verfügt der IC-718 über alle wichtigen Ausstattungsmerkmale die einen komfortablen Betrieb auf den Kurzwellenbändern unterstützen.

Aber auch als Zweitgerät oder für den Urlaub ist der IC-718 allerbestens geeignet und immer eine solide Wahl.

  • TX: Alle KW-Amateurfunkbänder (1,8…29,7 MHz)
  • RX: 30 kHz – 29,999 MHz
  • Betriebsarten: USB/LSB, CW, RTTY(FSK), AM
  • Sendeleistung: SSB/FM/CW/RTTY 100 W; AM 40 W
  • Empfindlichkeit (10 dB S/N):
    SSB, CW, RTTY 0,16µV (1.8 – 29.999999 MHz)
    AM 13 µV (0.5 – 1.799999 MHz); 2 µV (1.8 – 29.999999 MHz)
  • DSP-Filter nachrüstbar
  • Digitale Rauschreduzierung (bei eingebautem DSP-Fiter)
  • Automatischer Notchfilter (bei eingebautem DSP-Fiter)
  • ZF-Bandbreitenregelung
  • Frequenzstabilität: Besser als ±200 Hz von  1 bis 60 Minuten nach dem Einschalten. Nach 1 Stunde besser als ±30Hz/h bei +25°C
  • Stromversorgung: 13,8 V DC ±15 %
  • Stromaufnahme (bei 13,8 V): RX Stand-by 1,3 A; max. Audio 2.0 A; TX max. Leistung 20,0 A
  • Betriebstemperatur: -10°C bis +60°C
  • Antennenanschluss: SO-239 (50 Ohm)
  • Sprachkompressor
  • VOX-Schaltung
  • Kompatibel zu Automatik-Tunern AT-180 und AH-4
  • CI-V Kompatible (PC-Steuerbar)
  • 1 optionales ZF-Filter nachrüstbar
  • Elektronischer Keyer
  • 101 Speicherplätze
  • Frontlautsprecher
  • Speicherplätze: :101 (99 + 2 Scan-Eckfrequenzen)
  • Abmessungen: (B/H/T) 241/94/239 mm (ohne überstehende Teile)
  • Gewicht: ca. 3,8 kg

Hier erhalten Sie den Hersteller-Prospekt (E) als pdf.

Lesen Sie hier wie Benutzer weltweit über dieses Gerät urteilen (E).

Nach oben